Sie sind hier: 

>> Startseite 

Pheromone Info und Wirkung

 

Pheromone sind Duftstoffe, die zwischen Pflanzen, Tieren oder Menschen auf biochemischem Weg Kommunikation ermöglichen. Dabei können Pheromone sowohl eine Alarmfunktion, eine Markierungsfunktion, eine Anziehungsfunktion, eine Paarungsbereitschaftsfunktion oder eine Stimulierungsfunktion haben.

Grundsätzlich werden Pheromone in zwei Gruppen aufgeteilt, in die Primer-Pheromone und die Releaser-Pheromone. Dabei wirken Primer-Pheromone über den Stoffwechsel oder haben Einfluss auf die Proteinproduktion, wie zum Beispiel Gelée Royale, ein Produkt der Honigbiene.

 

Releaser-Pheromone wirken sich auf das Verhalten aus. Die bekannteste Wirkung ist das Anlocken eines Sexualpartners, aber auch die Sendung von Botenstoffen, die als Aggretationspheromon andere Artgenossen anlocken oder die Ausschüttung von Angstpheromonen, die die Flucht oder gesteigerte Angriffslust fördern, werden von Releaser-Pheromonen gesteuert.

Des weiteren sind Pheromone bekannt, die eine aphrodisierende Wirkung auf Sexualpartner haben oder solche, die anderen Insekten gegenüber ihr Territorium abstecken und so deren Eindringen in dieses verhindern. So werden zum Beispiel Futterplätze oder der Ort der Eiablage durch besondere Duftstoffe für andere Insekten unattraktiv gemacht.
Der Nachweis, dass auch der Mensch Pheromone produzieren kann, wurde kürzlich erbracht. Man fand im männlichen Schweiss das Pheromon Androstadenon, welches eine stimmungsaufhellende Wirkung hat und zu einer leichten Erregung führt. Dieses konnte durch einen Anstieg des Kortisolspiegels, einem Stresshormon, nachgewiesen werden.

Manche Insekten, aber auch Pflanzen, sind in der Lage, die Pheromone anderer Insekten nachzubilden, um sich zum Beispiel von diesen sozusagen als Kuckuckskind füttern zu lassen.

Das Insekt mit der umfangreichsten bekannten Pheromonproduktion ist die Honigbiene, die sowohl Releaser- als auch Primer-Pheromone bilden kann. Imker nutzen die Tatsache, dass Rauch die Erzeugung von Alarm-Pheromonen bei Honigbienen unterdrückt.

Bei Pflanzen kommen hauptsächlich Alarmpheromone vor, die durch eine Steigerung der Tanninproduktion von Nachbarpflanzen dafür sorgen, dass diese für Pflanzenfresser weniger geniessbar sind.

Sogar das Vorhandensein von Sexuallockstoffen konnte bei Meeresalgen nachgewiesen werden.

Pheromone werden in der Agrarwirtschaft und im Gartenbau in Form von Lockstofffallen für schädliche Insekten eingesetzt. Aber auch im Haushalt werden Pheromone zum Fang von Mehl- oder Kleidermotten verwendet.

Von der Kosmetikindustrie werden Parfums angeboten, die die Nachbildung von Pheromonen, wie zum Beispiel Moschus vom Moschusochsen, enthalten.

 


 

Androstenon Das Wissen um die einschüchternde und erregende Wirkung von Androstenon schlägt sich selbstverständlich auch in der Entwicklung neuartiger Parfums nieder. Und noch ein Geschäftszweig hat Gerüchten zufolge das Pheromon für sich entdeckt: Geldeintreiber besprühen ihre Briefe an Schuldner mit Androstenon, um beim Empfänger den Eindruck von Überlegenheit zu vermitteln und Angst, sprich sofortige Zahlungswilligkeit zu erzeugen.
>>> mehr

Aphrodisiaka Unter dem Begriff Aphrodisiaka versteht man Substanzen, die das sexuelle Verlangen steigern. Sie haben also einen positiven Effekt auf die Libido von Mann und Frau, stimulieren nicht nur die Rezept...
>>> mehr

Testosteron Testosteron leitet sich vom griechischen Begriff testis (Hoden) ab und wird bei Männern von den Hoden und Nebennieren produziert. Bei Frauen findet die Hormonproduktion in den Eierstöcken, und ebenfalls wie bei Mann, in den Nebennieren statt. Bereits beim Embryo steuert das Hormon die Ausreifung der Geschlechtsorgane, d.h. von Penis, Hodensack, Samenblasen und Prostata. Während der Pubertät nimmt es Einfluss auf die weitere Entwicklung der männlichen äußeren und inneren Geschlechtsmerkmale.
>>> mehr

 


 

Pheromone | Aphrodisiaka | Androstenon | Testosteron | Für Frauen | Für Männer | Sitemap

 

© www.pheromone-info.de